träumte, auf den mitternachtsexpress zu warten, der vom hohen norden bis nach aden führt, doch ich will nur eine kurze strecke mit; die bahnhofshalle wirkt glanzlos wie zu ddr-zeiten, d.h. weitgehend ohne reklame, und so düster, als hätte man ein schwarzweiß-photo davon vor augen – der zug soll 14:47 uhr abgehen, ein zug, der von einiger beliebtheit, weshalb die leute in der regel schon zeitig auf dem bahnsteig, um auch mitzukommen, nur das personal zeigt sich wenig begeistert ob des trubels, weil man allenthalben auf die silberne währung der kronenverschlüsse stößt … Sicher bin ich mir diesmal allerdings nicht, ob der zug wirklich in der fünfzehnten oder nicht doch erst sechzehnten stunde abfährt, denn auf dem bahnsteig tut sich augenblicklich nichts, allgemein scheint in der vorhalle indes eine gewisse irritation – manche von denen, die ich auf dem bahnsteig schon öfters gesehen und also dem mitternachtsexpress zuzuordnen sind, gehen noch einen kaffee trinken oder verschwinden im zeitungsladen, ich entscheide mich fürs bistro, das zur halle hin offen; die frau hinter der theke serviert mir einen kaffee, den eine kundin unberührt hat stehen lassen, gießt das milchgeschäumte getränk einfach in einen neuen pott und sagt: alles perfekt; der mitternachtsexpress läßt auf sich warten …

Advertisements