wie gut, daß ein herr kaiser da ist, dem man alles sagen kann

vernahm ich eine stimme im wachtraum, und erinnerte mich an jenen legendären werbespot der versicherungswirtschaft, in dem ein gewisser herr kaiser sich durch die stadt bewegt, gegrüßt und gekannt von aller welt – das muß in meiner wiepersdorfer zeit gewesen sein, mitte der 90er jahre. In j., dem ankerpunkt der bahn, gab es einen supermarkt der kette gleichen namens, und an den dachte ich anfangs, wenn ich den spot sah, hatte dabei die vom bahnhof in das ausgepuffte spätmittelalter führende straße vor augen, das eigenheimeinerlei auf dem weg dorthin. Auf der bank vor einem der grundstücke harrte ein gesell aus, den ich im ersten augenblick als lebendig erachtet, auf dem rückweg zum bahnhof lagerte er rechterhand, mit steifem nacken …

Advertisements