der regen trieb morgens durch nebelbänke, die standen quer – wie war es doch, sich in die reihe zu schieben, zu schweigen, in der gewißheit, nicht mehr gefragt zu werden, weil immer zu spät ins leben getreten, aber letztendlich in den trott gekommen, wahrheiten vernommen, die mär von der eigenen wiederkehr …

Advertisements