Archive für den Monat: August, 2020

ortsnamen neulich: berlin, gelnhausen, kinzigtal – ich denke an monate im jahr ’90, in denen ich kaum zu gehen vermochte, wegen eines abszesses an der ferse, er erschien mir folgerichtig, in dieser zeit eines auch persönlich radikalen umbruchs, in der sich wege eröffneten, andere aber auch verschlossen, nicht nur solche einer herbeigeredeten umkehr, und an eine umkehr dachte ich nicht, war auch nicht zu denken, in meiner situation wie der des landes – ich erinnere mich, dass ich immerzu telefonzellen ansteuerte, um x oder y anzurufen, weil ich mich außerhalb der welt wähnte, dabei reiste ich in keinem jahr mehr –

die wälder in dir, krusten von asche, abgeschlagen, die nacht verbrachtest du mit einer fliege in der zelle und träumtest, auf dem dachfirst zu stehen, durchschossen vom mondlicht, in  zeiten, in denen manche begannen, durchzudrehen, sie gingen immer zu zweit, länderten sich fort, in grenzenloser helle –

du stück mist ohne öffnung sagten sie und warfen es von der ladefläche, es landete im sonstwo, auf einer kreuzung, tout directions, und rappelte sich auf, die nächste mit vierblättrigem richtungsweiser, es schlug dagegen, die zeiger drehten sich, und ungewiß nun, welche einzuschlagen, aufs geradewohl los, es erwies sich, im hintergrund die lichter einer fabrik, es blickte bis zum morgengrauen darauf, auf dem feldrain hockend, dann machte es sich auf –

der wald wird nicht zurückkehren, des grundes enteignet, keine gegend, wurzeln zu schlagen, was bleibt: grassoden, ein welkes rauschen, wispern von stimmen: auch wir waren einst geduldete auf diesem grund, haben die mühen erduldet, unduldsam gegenüber unseresgleichen, zogen den stecker und uns aus der haftung, um weiterzuziehen, und lauschten dem eigenen herzschritt nie, der schlag überraschend, wie immer, gaben uns heim und weg, verschwanden darin und wuchsen heraus, galten als auswuchs, hatten vom gehen keinen schimmer –

65 hatte ich noch nichts zu sagen, zog lichterlang durch meusdorf, holzau, wachhausen, über die dörfer, flau, das pflaster klapprig, der asphalt ein wachs, in das sich die schatten eingruben, auch die eigenen, ausflaniert, fahrt mit bestimmung, wussten nur nicht, wo und machten uns rund, hielten das rad, die richtung, der grund geschichte, kurvten drumherum, wo man sich vor zwanzig, vor hundertfünfzig jahren die köpfe eingeschlagen, und dachten, weit ist es nicht her –