der frühherbst des jahres ’74 längte sich, nächte hinein trieb er blüten, den zeitgenossen in den lesesaal der ub, er schien wurzeln auszutreiben, an unzähligen abenden im fahlen sehlicht zwischen den regalen der freihandbibliothek, und hoffte eigene zu finden, die literatur über entfernte kontinente dünkte ihm für die suche nicht zu fern, das jahr gab schon zeitig seine abschiedspartys, löste sich auf in ziffern, dem augustseptember folgte der november, dessen dunkelheit mit einem schlag alles vorangegangene auslöschte –