Archive für Kategorie: Uncategorized

als wir noch durch die notdurft unserer züge die schwellen der gleise zu sehen vermochten, jene spur, die ohne anfang, ohne ende schien

es ist, als tauchte ich nach den schwindenden teilen meiner selbst, suchte sie mittels des echolots fremder verse zu entdecken,
auf der hinteren plattform des letzten waggons stehend, von der aus ich das gleis verenden sehe, schwelle um schwelle

 

*nach einem Motiv aus Keith Waldrop: „Motion Discomfort“, abgedruckt in seinem bei Gutleut 2017 erschienenen Band „gravitationen1“

Advertisements

im traum begegnung mit mutter, sie trägt die hellbeige jacke, die sie immer getragen, nicht sommers nicht winters, sie gehörte keiner zeit, nicht dick nicht dünn, jedoch gefüttert, wie die gestalt darin, der kragen schmal, vorn ohne revers, in den taschen ihre hände, so sie nicht daneben, geädert, fast weiß –

unterwegs der satz

tagwärts die armada der streitwagen

[eigentlich stellen solche fragmentarischen notate so etwas wie blindverse dar, ein schreiben, ohne zu wissen, worauf es hinausläuft resp. in welche richtung …

ich löse die wechsel nicht ein, während herbst die reste laubs unterm buschwerk schart, im unterholz, wo die nächte lang, länger, das tote sich unserer mitkunft erinnert …

jede menge abschmierender sterne am morgen, in diesem licht, das der kiefern grün fahl erscheinen läßt –

dies land ist kalt, voller wahn, die himmel von striemen überzogen

(improvisation)
vom schnee vermag ich nur zu schweigen, angesichts des wassers, das aus seinen wunden rinnt, fauligen rändern – nie ging ich umher, die spuren waren mir genug, die in eis gefassten des morgens, die abgestorbenen abends, ohne wiederkehr; der schnee verkroch sich in die wälder, winkel, später, von sich selbst erlöst –

das vergängliche erscheint besonders beharrlich im versuch, zu bleiben, sich als unvergängliches darzustellen, als konstante …

frische moose an den baumstämmen, almosen novembers, diese tröstung

bauerwartungsland – bald wird es keins mehr sein, kein land, das in erwartung stände, auf sich selbst – von soviel pathos geschwärztes land –