Archive für den Monat: Februar, 2013

in keiner armbeuge noch irgendeiner kiefer reste von schnee

diese zeile morgens, als ich die runde drehte, und zunächst beschäftigte mich der gedanke, daß sich mit dieser wortfolge auch eine melodie begründen ließe, doch dann irritierte mich die etwas antiquiert anmutende formulierung –

vermag dichtung aber nicht beides: aller sprachfindung voranzueilen und gleichzeitig nachsorge zu betreiben …

Advertisements

auf den nebenstraßen der glattgefahrene gelbstichige schnee; dies geräusch, wenn ein schlitten, beladen, darüber hinweg glitt, ein knistern, als glimmte da was, unter der decke …

im unterholz, nahe der anhöhe, die ich tag für tag hinaufsteige, überwinde, was ob der sandigen oberfläche beschwerlich, ein blaues zelt, schon seit wochen steht es da, gut abgeschirmt, im kretzschelgrund, wo die heide besonders morbide und der boden von mehreren wasseradern durchzogen wird, die schwarz erscheinen; an jener stelle, wo sich der wald zu einer kleinen lichtung öffnet, ist das gras üppig, auch winters, frieren die gewässer kaum einmal zu, während die zwei teiche jenseits des höhenzugs regelmäßig vereist; der boden dort ist noch nachgiebiger, und man wähnt sich in einem abseitigen tal, denn hundert meter südwärts schließt sich schon der nächste höhenzug an, parallel verlaufend, als hätten sich die wellen des eiszeitmeeres in dieser form verewigt, mit mehr oder weniger sand, durchdrungen vom wurzelwerk der kiefern, die in soldatischer strenge, schmal, die arme dicht am körper, im gang der zeit, bis sie jemand fällt, schneisen schlägt, ein orkan der einen oder anderen das genick bricht …